Tai Chi Chuan

Tai Chi Chuan (auch Taiji Quan, Taichi chuan; T'ai Chi Ch'uan) ist eine chinesische Bewegungskunst, - die auf jahrhunderte alte Übungen aus den chinesischen Kampfkünsten (Wushu) zurückgeht.

Im Tai Chi geht es um die Entwicklung innerer Kraft im Gegensatz zu äußerer, physischer Kraft.

Tai Chi bedeutet soviel wie große Gegensätze, auch das Höchste Letzte. In der Bewegungskunst des Tai Chi Chuan (Chuan = Faust) üben wir die Differenzierung zwischen den Polaritäten Yang und Yin, zwischen oben und unten, vorne und hinten, außen und innen, Anspannung und Entspannung.

Durch dieses ständige Wechselspiel entsteht ein Gefühl für die eigenen Mitte und Zentrierung.
Die heutzutage hauptsächlich langsam ausgeführte Form mit ihren anatomisch natürlichen Bewegungen fördert den Fluss des Qi durch den Organismus und damit unsere Gesundheit in Körper, Geist und Seele.

Tai Chi Chuan wurde früher meist als Familientradition weitergegeben. Daraus haben sich mehrere große Stile entwickelt.

Bei uns können Sie den weit verbreiteten Yang-Stil lernen. Wir üben die traditionelle lange Form, die auf Yang Cheng Fu zurückgeht.

Unterschiede zwischen Tai Chi Chuan und Qi Gong

Tai Chi Chuan und Qi Gong basieren auf denselben Prinzipien, sie unterscheiden sich nicht grundlegend.

Beide Methoden haben die gleichen positiven Wirkungen auf unsere ganzheitliche Gesundheit. Tai Chi Chuan zeichnet sich zusätzlich dadurch aus, dass innerhalb einer längeren Bewegungsfolge eine Vielzahl verschiedener Bewegungen aneinander gereiht werden. Weiterhin ist Tai Chi Chuan eine Kampfkunst, weil mit jeder Bewegung eine Selbstverteidigung möglich ist.

In unserem Verein steht allerdings die Pflege der Gesundheit im Vordergrund.

Tai-Zeichen


Chi-Zeichen


Chuan-Zeichen